Mallorca – Willkommen auf der Insel

Was bringt uns all das gute Kamerazeug, wenn wir damit nicht rausgehen und fotografieren? Wir schreiben hier immer über neues Equipment und tolle Kameras aber selten über unsere Abenteuer. Das möchten wir ändern und so nehmen ich euch mit auf eine kleine Reise, die ich letztes Jahr mit meiner bezaubernden Freundin erlebt habe.

Anzeige: Dieser Beitrag bzw. dessen Bewertung wurde nicht finanziert oder gesponsert! Die Sachen wurden selbst gekauft und getestet.

Zeitsprung: Es ist Oktober. Die Tage werden kürzer und die Temperaturen sinken immer weiter in Richtung „ungemütlich“. Was soll ich Euch sagen?! Ich muss mal wieder weg. Am Besten an einen Ort mit viel Sonne, Ruhe & wo ich gut essen kann. Wieso also nicht wieder bei Ryanair stöbern und sich ein Schnäppchen raussuchen? Gesagt – getan. Die Wahl fiel auf Mallorca, die kleine schöne Insel, die von Deutschen und Engländern so geliebt wird. Wir wollen herausfinden, WIESO?!

Mietauto auf Mallorca- meine Erfahrung mit Goldcar

Ein Mietwagen ist pflicht, wenn man etwas von der Insel sehen möchte. Also ein Mietwagen über Ryanair gesucht und dabei auf den Anbieter Goldcar gestoßen. Der super günstige Preis ist sicher für viele auf Anhieb sehr verlockend und reizend. So auch für mich… aber da kann doch was nicht stimmen oder?

Die Überraschung kommt bei der Fahrzeugabholung am Flughafen, wenn man von der „netten“ Dame am Goldcar-Schalter für 150€ für eine zusätzliche KFZ-Versicherung angeboten bekommt. Wenn man diese nicht abschließt, wird die Kaution von 1100 € vorerst einbehalten und erst nach sorgsamer Prüfung des Fahrzeugs wieder erstattet (und das kann anscheinend dauern…). Auch die Versicherung die wir zusätzlich aus Deutschland abgeschlossen haben versichert nur die Kaution und erfordert auch einen kleinen Papierkrieg… Die Dame redet einem die ganze Zeit ins Gewissen und verunsicherte uns und die anderen Kunden immer weiter, bis wir am Ende dann doch diese blöde Versicherung abgeschlossen haben… echt ärgerlich aber was soll’s. Memo an mich: Nie wieder bei Goldcar buchen!

Davon lassen wir uns den Urlaub aber nicht vermiesen und checken erstmal das Calvià Beach Hotel ab – auf geht’s nach Magaluf!

Magaluf – Calvià Beach the Plaza

Das Calvia Beach Hotel ist wirklich der Hammer! Die Zimmer sind mega modern gestaltet und der Pool auf dem Dach ist ein richtiger Blickfang. Wir haben uns sofort wohl gefühlt und konnten den Stress bei der Autovermietung erstmal verdauen.

Rooftopnine – Pool auf dem Dach von Calvia Beacht the Plaza

Wenn man im Pool ist und runter blickt, wir einem schon etwas mulmig… hoffentlich hält das Glas *Daumen drücken*.

Der Preis von knapp 760€ für ein 4* Hotel mit Halbpension war echt super – dafür muss aber in Kauf nehmen, dass die Anlage in Magaluf steht… zwar nicht gerade direkt in der Party Meile aber trotzdem nah genug dran. Aber wisst ihr, wie viel Party im Oktober in Magaluf ist? Sehr überschaubar und so muss man sich nicht wirklich Gedanken um die ganzen Alkoholleichen machen. Diese findet man hier nur noch selten und die Straßen wirken fast schon wie ausgestorben. Meine Freundin und ich fand es aber sehr ruhig und angenehm so. #wirsindzualtfürdenscheiß 😊

Sehenswürdigkeiten auf Mallorca

Wenn man einen fahrbaren Untersatz besitzt, hat die Insel so einige Hotspots zu bieten. Vom Yachthafen für Millionäre bis hin zum Kultflohmarkt für allerlei Antiquitäten und Retro-Objekte. Wer also was sehen will, sollte sich ins Auto oder aufs Moped schwingen und losdüsen.

Portals Nous

In Portals Nous findet man ein paar „Boote“ die sicher deutlich mehr als ein freistehendes Einfamilienhaus in München City mit Pool kosten (falls es sowas überhaupt gibt). Eine Yacht prunkvoller als die andere… da kommt man direkt ins schwärmen und wünscht sich auch so ein Ding. Hierhin lohnt sich definitiv ein Abstecher. Wir haben die schöne Atmosphäre genossen und haben unsere Blicke in die Ferne schweifen lassen.

Port de Sóller

Dieser Hafen bietet ebenfalls einen traumhaften Ausblick und viele kleine Boutiquen direkt an der Promenade. Selbstverständlich gehört es bei einem Hafenbesuch auch unbedingt dazu ein Fisch-Restaurants zu besuchen. Uns hat es ins HAM gelockt, da es direkt am Hafen liegt und sehr schick und modern aussieht. Meine Freundin und ich haben uns dort für Paella entschieden – Sie eine normale mit Schrimps und ich wollte die schwarze Paella probieren, die mit Tintenfischtinte gefärbt wird. WOW, das war wirklich suuuuper lecker – und ich werde ehrlich nicht bezahlt von denen, dass ich das hier so schreibe 😀 . Dort kann man es sich gut gehen lassen und beim Essen den Ausblick aufs Wasser genießen.

Valldemossa

Valledemossa ist ein kleines Dorf, welches scheinbar viele Touristen anlockt und das nicht ganz unbegründet. Neben der wunderschönen Landschaft gibt es dort ein altes Kloster zu bestaunen, dass zusammen mit einer Kunstausstellung und einem Museum ein schönes Rundumpaket für seine Besucher bietet. Die Besucher können dort in die alte Welt Mallorcas abtauchen und staunen. Uns hat es dort sehr gut gefallen und wir wollten eigentlich gar nicht mehr gehen, wenn nicht unsere Parkuhr abgelaufen wäre und wir uns auf den Rückweg machen mussten.

Flohmarkt in Consell

Ihr kennt mich mittlerweile doch schon etwas besser und wisst sicher, dass ich ein alter Flohmarktfan bin. Ich stehe einfach auf das ganze Vintage Zeug und kann mich immer für alte Dinge begeistern. Da kam mir der Flohmarkt in Consell, der immer Sonntags stattfindet, gerade recht.

Gekauft habe ich mir leider nichts, auch wenn ich so viele schöne Dinge gesehen habe. Aber wer mit einem vollgepackten Koffer schon anreist, kann halt nicht mehr viel für den Rückweg mitnehmen. Es gab so coole Bilder, Holzschnitzereien, Glasgefäße und natürlich auch Kameras. Und ihr wisst ja wie ich auf die analogen Dinger stehe *träum*.

Neben dem Flohmarkt gibt es auch noch eine „alte“ Mühle und ein paar schicke Anwesen, die nur auf einen kleinen Besuch warten. Das wollten wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen. 

Palma de Mallorca

Zu guter Letzt darf natürlich Palma nicht fehlen. Palma ist die Hauptstadt von Mallorca und ist somit eigentlich ein Pflichtbesuch. Sie bietet zahlreiche Shopping-Möglichkeiten, die der Freundin das Herz höher schlagen lassen, und ebenso viele Sehenswürdigkeiten. 

Besonders die „Catedral de Mallorca“ ist atemberaubend. Dieses unglaubliche Gebäude sticht am Hafen direkt ins Auge und man fragt sich hier wirklich, wie sowas damals gebaut werden konnte. Wirklich verrückt!

Und für alle Cafe-Liebhaber haben wir hier eine kleines Schmuckstück gefunden, das wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten. Das
Panaderia S’Estació ist wunderschön und sehr liebevoll gestaltet. Hier bekommt man viele mallorquinischen süße Spezialitäten serviert und kann bei einem guten Kaffee etwas entspannen. TRAUMHAFT.

Kamera und Ausrüstung

Für alle Kamera- und Equipmentfans: Im Urlaub habe ich nur meine Sony a7III, das Sony SEL 28 mm F2, das SEL 85 mm F1,8 und die Revueflex TL25 mit dem 55 mm 1,8 verwendet. Dazu noch das BC Master Stativ für den Sonnenaufgang und fertig.

Fazit

Mallorca ist wirklich eine Reise wert und bietet viel mehr als nur Ballermann und wilde Partys. Die Fauna und Flora ist beeindruckend und selbst im Oktober blühen hier die schönsten Pflanzen.

Wir werden sicher bald wieder kommen – Versprochen. Bis dahin, bleib sauber und geschmeidig 😉

Die Revueflex TL25 aus der Verlosung war auch mit auf Mallorca und konnte für uns einige Erinnerungen speichern. Vielen Dank dafür!

2 Gedanken zu “Mallorca – Willkommen auf der Insel

  1. ach, mallorca <3 ja, da war ich auch schon 2x und würde auch sofort wieder hin. ein wundervolles fleckchen, sobald man ein paar meter außerhalb des ballermann unterwegs ist. mit goldcar haben wir übrigens dieselben erfahrungen gemacht. nie wieder!

    1. Vielen lieben Dank dein Kommentar. Mallorca ist wirklich super schön und wurde von mir früher immer “übersehen”, da man sofort an Ballermann denken muss. 😬
      Jetzt überlegen wir sogar dieses Jahr nochmal hinzufliegen 😊
      Aber ohne Goldcar… gut zu hören, das es nicht nur uns so ergangen ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.