Fotografieren und Urlauben in Licata – Sizilien

Das Anschnallzeichen leuchtet auf, der Pilot kündigt den Landevorgang an. Blick aus dem Flugzeugfenster: Unter uns nur Meer. Wir beginnen zu sinken, man erkennt schon Fischerboote und große Felsen, wir sinken weiter, nun kleinere Felsen und große Fische. Noch tiefer, man kann kleine Steine und kleine Fische erkennen. Kurz bevor ich anfange nervös zu werden – Land – der Flieger setzt auf und landet sportlich. Wir sind da!

Es ist sonnig. Dank leichter Briese fühlen sich die 30 °C aber angenehm an und man muss kaum schwitzen (zumindest wenn man nichts macht).

Vor einigen Jahren habe ich mir eine „Halb-Sizilianerin“ angelacht. Das ist der Hauptgrund auf dieser Insel Urlaub zu machen und auch dafür, dass uns ein Guide (ihr Papa – geboren und aufgewachsen auf Sizilien) zur Seite steht.

Unsere Wohnung war in Licata, an der Südküste. Bereits am zweiten Abend liefen wir an einem goldgelben Haferfeld vorbei. Die Sonne stand zwar gut aber mein Model war leider jedoch weder geschminkt noch im Dress. Ich wusste sofort ich will meine Freundin in diesem Feld sehen, in dieser Sonne, in einem roten Kleid.

Also: Shoppingtour – Rotes Kleid und roter Lippenstift!

Ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Sehenswürdigkeiten in Sizilien

Jeden zweiten Tag waren wir auf gut Glück mit dem Mietauto auf Entdeckungstour. Die Insel ist geprägt von Landwirtschaft, zumindest in den Bereichen, in denen wir unterwegs waren. Trotzdem kann das Land mit verschiedenen Facetten auftrumpfen.

Gerade abseits der Städte stehen viele Ruinen herum. Diese sind jedoch ALLE umzäunt. Auch wenn nur noch eine Wand des Hauses steht, wird diese von einem relativ neuen und engmaschigen Zaun geschützt. Für Bilder bei Dämmerung ist also ein Stativ mit einer Höhe von über 1,80 m Pflicht.

Klein-Haus
Sizilien – altes Haus

Landschaftlich herausragend zeigt sich natürlich der Ätna. Bis zum Fuss des 3345 m hohen und noch immer aktiven Vulkans darf jeder.

Leider hatten wir keinen offiziellen Führer dabei und durften deshalb nicht näher heran – Nächstes mal!

Mitten im Vulkangestein liessen sich jedoch einige gute Portraits schießen.

Wenn man als Fotojunky Urlaub auf Sizilien macht, darf der Besuch der „Türkischen Treppe“ nicht fehlen. Angeblich ist diese ein extrem beliebter Hintergrund für Katalogshootings und Co. Allerdings ist da wirklich viel los. Die Treppe ist riesig und falls ihr keine 20 „Victoria’s Secret“-Models habt empfehle ich euch einen Blick um die nächsten Kurven. Dort gibt es auch so wunderbar weiße Felsen mit Stufen, nur eben kleiner, dafür habt ihr eure Ruhe.

Auch die Strände in Licata und Umgebung können sich echt sehen lassen. Angeblich ist hier im August die Hölle los aber jetzt (Mitte Juni) gehörten sie uns fast alleine.

Essen in Sizilien

Dank unseres Guides wussten wir welches Essen wirklich gut ist und wo man es am besten kauft. Er zeigte uns welche Fische am Hafen tatsächlich frisch gefangen waren und führte uns durch den örtlichen Wochenmarkt. Zweidrittel der gemachten Bilder waren deshalb auch vom Essen. Ich erspare dir hier den größten Teil aber ein paar müssen sein:

So schnell waren 10 Tage verstrichen. Schon muss man wieder in den Flieger steigen und es geht nach Hause. Im Flieger ziehe ich für mich ein Fazit:

Eine wunderschöne Insel, zum Fotografieren aber auch zum Erholen. Leider kam auf jede abgeschlosse Fotoidee zwei neue Ideen hinzu. Da muss ich wohl nochmal hin.

Der Flieger rollt los. Am Ende der Startbahn erkennt man das Meer. Der Flieger wird schneller, das Meer kommt näher, noch schneller, noch näher, schneller, näher….kurz bevor ich anfange nervös zu werden hebt der Flieger ab. Man erkennt den Strand, dann Felsen, dann Boote, dann nur noch Wasser.

Ciao Sicilia

 

 

 

 

 

 

7 Gedanken zu “Fotografieren und Urlauben in Licata – Sizilien

Kommentar verfassen