Das Reisestativ – NANOMAX 430T

Ein Stativ? Brauch ich das wirklich? Das ist doch viel zu unnötig, viel zu groß und auch zu teuer. Keineswegs. Ein Stativ ist für so unglaublich viele Fotos notwendig und ermöglicht bei schlechten Lichtverhältnissen das Bild nicht zu verwackeln. Denn wie so oft ist das beste Equipment das, welches man dabei hat. Aus diesem Grund habe ich mich für ein kompaktes Stativ von Cullmann (NANOMAX 430T) entschieden. Warum? Ganz einfach, das gute Stück lässt sich bis auf 34 cm zusammenpacken und somit ganz leicht im Rucksack verstauen. Der einzige Nachteil ist die maximale Aufstellhöhe von 107,5 cm. Zwar nicht so lang aber dafür passt es überall rein…

Cullmann Nanomax 430T

_dsc6242

_dsc6246

Wirklich gut ist der Kugelkopf am Stativ mit der 2-Fach-Klemmung. Denn jeder, der schon mal an seiner a58 die Panoramafunktion nutzen wollte, musste schnell feststellen, dass das nicht immer ganz so perfekt funktioniert (ist zwar für mich nur eine Spielerei, aber das Abbrechen ist dann doch ziemlich nervig). Durch die Sperre der Kugel in vertikaler Richtung ist es möglich horizontal zu schwenken und somit ganz easy Panoramafotos aufzunehmen.

Schnellspannverschluss – Mengs CL-50s

Das Stativ bringt zur Tasche noch einen weiteren Einsatz mit. Dieser ist vor allem für Aufnahmen sehr praktisch, die nah am Boden getätigt werden. Mit einem min. Aufstellmaß von 16 cm ist es somit wirklich sehr flexibel einsetzbar. Der Einsatz hat das gängige Kameraanschlussgewinde (genormt – 1/4 Zoll) und passt somit auf (vermutlich) alle Kameras mit Gewindeanschluss. Das Stativ wird ohne Schnellspannverschluss geliefert und ich dachte mir so: „ ach das brauchst du nicht, man kann es ja auch immer direkt aufschrauben“…. Das ging ca. drei Mal so und schwuppdiwupp war ein Schnellspannverschluss im Warenkorb von Amazon. Denn ohne dieses Wunderteil ist es wirklich anstrengend Fotos mit dem Stativ zu machen. Außer man weiß ganz genau was man fotografieren möchte und wechselt nicht ständig vom Stativ zur Handaufnahme und zurück. Dabei wurde mir das Mengs CL-50S empfohlen (natürlich wieder vom Dominik, der es immer wieder schafft mich für neues Zubehör zu überzeugen). Dieser Schnellspannverschluss ist recht kompakt in seiner Bauweise und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt auch.

dsc07566

Aber da gibt es doch sicher einen Hacken oder? Klar, den gibt es auch hier. Sobald die Schnellwechselplatte an der Kamera befestigt ist, wird das Ablegen auf dem Tisch durch ständiges Kippen nach vorne quittiert. Je nachdem wie groß das Objektiv ist, kann dies mehr oder weniger stören.

img_2265

Fazit:

Das Stativ ermöglicht mir, vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen oder Landschaftsaufnahmen, gestochen scharfe Bilder zu knipsen und passt durch das geringe Packmaß perfekt in meinen Rucksack (Burton Daypack Cadet). Somit kann ich das Stativ überall dabei haben ohne das es mich stört. In Verbindung mit dem Schnellspannverschluss ist diese Kombination wirklich grandios und erleichtert das Fotografieren in vielen Situationen. Ich bin begeistert 🙂

Dieser Beitrag bzw. dessen Bewertung wurde nicht finanziert oder gesponsert! Die Sachen wurden selbst gekauft und getestet. Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links, wodurch ich eine Provision erhalte, wenn Ihr Produkte über diesen Link kauft. – Alles für den Blog –

7 Gedanken zu “Das Reisestativ – NANOMAX 430T

Kommentar verfassen