Lumix S1 vs. Sony A7III

Heute haben wir einen besonderen Wettstreit: Wir durften für Foto Leistenschneider die Lumix S1 gegen die Sony A7III antreten lassen. Dafür haben wir die Lumix S1 mit dem S Pro 50mm f1.4 Objektiv und das Sony Zeiss 50mm f1.4 erhalten. Nach dem Test muss aber alles zurückgeben werden. Das Ganze hat einen riesigen Vorteil: Wir dürfen und müssen alles sagen was wir gut aber auch schlecht finden und müssen keine Angst haben, dass es hinterher von einem Hersteller keine Testobjekte mehr gibt.

Insgesamt konnten wir die Kamera 3 Wochen testen und konnten sie ordentlich ausführen. Trotzdem haben wir mit Sicherheit nicht alles über die Kameras herausgefunden. Habt ihr ein Feature, dass die eine oder andere einfach unverzichtbar macht? Schreibt es in die Kommentare!

Diese mal gibt es ersten Mal auch ein „richtiges“ Video, das ihr HIER anschauen könnt. Wenn es euch gefällt bauen wir diese Form des Berichtens weiter aus.

Preise

Die Sony A7III ist nun inzwischen schon etwas betagt und kostet mittlerweile bei Foto Leistenschneider nur noch ca. 1930,- € (LINK), die Lumix kostet momentan noch 2500,- € (LINK) (Stand 21.11.2019).

Größe und Handling

Die Lumix S1 ist bedeutend größer und vor allem schwerer als die Sony A7III.

Lumix S1 (1017 g)

Sony A7III (650 g)

Wenn man sie zum ersten Mal in die Hand nimmt fühlt sie sich richtig gut an. Vor allem findet hier der kleine Finger endlich seinen Platz. Die Lumix hat sehr viele Knöpfe und vor allem Schalter. Fast alle sind intuitiv vorbelegt und müssen vermutlich nie umprogrammiert werden. Besonders der Taster für die Fokuslupe oder der Lautlosschalter haben uns gut gefallen.

Auch bei Sony kann man Lautlos auf eine Taste legen. Dann geht aber nur der Menüpunkt auf und man muss noch es noch umstellen. Bei der Lumix ist es nur ein „klick“. Das dürfte jedem gefallen, egal ob man Babys fotografiert, Tiere, Hochzeit, Events oder Kirchen auf Reisen.

Es gibt aber auch ein „aber“. Aber! Der On-Off-Schalter ist definitiv schlecht zu erreichen und man muss die Finger schon ordentlich verbiegen um daran zu kommen. Und abschalten sollte man die Lumix bei jeder Gelegenheit, denn…

Der Akku

… der Akku hält leider nicht sehr lange durch. Laut CIPA schafft man mit der Sony A7III 710 Fotos, mit der Lumix nur 410. Als Schnelltest haben wir beide Akkus mit den Einstellungen 25/26p 50m leer laufen lassen. Die Sony hielt hier 3:55 Stunden durch, die Lumix nur 2:54.

Das ist besonders erschreckend, wenn man sich die Akkugröße anschaut. Der Sony-Akku wiegt 83g und beinhaltet 16,4 Wh. Der Lumix-Akku wiegt 111g (+28 g; ca. 1/3 schwerer) und beinhaltet 21,6 Wh (ca. + 1/3). 

Was macht die Lumix nur mit der ganzen Energie? Die Bilder hübscher rechnen? Oder brauchen Sucher und Display so viel Saft? Denn die haben es wirklich in sich.

Sucher und Display

Der Sucher und das Display der Lumix spielen in einer anderen Liga als die der Sony A7III.

Sucher A7III 2,4 MP  vs.  Lumix S1 5,76 MP

Display A7III 0,9 MP  vs.  Lumix S1 2,1 MP

Das Display der Lumix reagiert auf Berührungen spürbar leichter und genauer als das der Sony. Und das auch noch im Menü. Wahnsinn, dass das geht. Das muss jemand mal Sony sagen.

Besonders sticht aber der Sucher der Lumix heraus. Er ist wahnsinnig scharf und besonders bei der Fokuslupe fühlt man sich als hätte man Adleraugen.

Schon wieder ein „aber“?! Aber! Schon bei den ersten Tests im Wohnzimmer ist mir aufgefallen, dass das Sucherbild der Lumix S1 bei „billigem“ LED-Licht extrem flackert. Egal ob man die Bildfrequenz auf 60 oder 120 Hz stellt, ob man „Flimmerreduktion“ oder „blinkende Spitzenlichter“ einschaltet – es flackert. Wenn man einen ganzen Tag unter Kunstlicht fotografiert ist Migräne vorprogrammiert. Am Display ist allerdings kein Flackern zu erkennen.

Das Display muss man auch verwenden, wenn einen der Sucher im Stich lässt, was uns leider passiert ist. Bei einem Hochzeitsshooting und Tröpfel-Wetter (und Regenschirm) ist tatsächlich der Sucher der Lumix angelaufen. Innen! Da hilft auch kein Microfasertuch. Das restliche Shooting lief also via Display. Nach ca. 10 min in der Wohnung war der Sucher wieder klar. Ob es sich um einen Einzelfall handelt oder nicht können wir an dieser Stelle leider nicht beurteilen.

Schulterdisplay

Ein Schulterdisplay hatte meine Sony a68 „damals“ schon und ich habe es nie genutzt. Warum auch? Die Displays heutzutage sind so gut, dass man bei prallster Sonne trotzdem alles ablesen kann. Deshalb wollte ich der Lumix dafür zunächst keine „Pluspunkte“ geben. Als ich die Kamera aber in meinen Fotokoffer gepackt habe, ist mit sofort aufgefallen, dass Akkustand und Restfotos immer angezeigt werden. Das ist wirklich praktisch. Koffer auf und ein Blick reicht um zu sehen, ob die Speicherkarte leer und der Akku voll ist. Über Nacht hatte ich das ein oder andere Mal einen Prozentpunkt weniger Akkustand. Ob es am Display lag oder ob der Akku ohnehin knapp am eins niedrigeren Prozentpunkt lag kann ich leider nicht sagen.

Autofokus

Wir haben extra ein Rack gebaut, auf dem man beide Kameras ähnlich ausrichten und gleichzeitig auslösen kann.

Das hätte man sich schenken können, da der Autofokus der Sony etwa ein bis 2 Ligen über der Lumix spielt. In besondere der Augenfokus ist nicht vergleichbar. Teilweise hat der Autofokus der Lumix Sekunden gebraucht um scharf zu stellen. Dann war die Szene aber schon vorbei. Verpasst. Schade.

Ich hatte es leider auch öfter, dass der Autofokus nervös gezappelt hat. Mit geschlossener Blende fällt das kaum auf aber offenblendig pumpt der Hintergrund teilweise sehr stark. Kopfschmerzalarm!

Verschluss

Es fällt sofort auf, dass der Verschluss der Lumix S1 sehr leise und irgendwie „sanft“ ist. Bei einem Outdoorshooting sagte ein Model zu mir sogar „oh! Löst die Lautlos aus?!“, weil sie so leise ist. Ob man den satten, lauten Verschluss der Sony oder den sanften, leisen der Lumix mehr mag ist eher Geschmackssache. Bei etwas erfahreneren Models ist das Verschlussgeräusch jedoch ein Zeichen, dass direkt in die nächste Pose gewechselt werden kann. Deshalb fotografiere ich da immer „Laut“ und habe so einen schönen Ablauf. Bei Tieren, Babys oder wenn man für Reportagen nicht auffallen möchte, ist der Lumix S1-Verschluss besser geeignet. (Vor allem, wenn man Angst vor Banding im Lautlosmodus hat)

Objektive

Für E-Mount (Sony) gibt es momentan ca. 250 Objektive. Für L-Mount (Lumix) nur ca. 35. Da es sich bei L-Mount aber um eine große Allianz von Panasonic, Sigma und Leica handelt, dürfte es wohl sehr bald viele neue Objektive geben.

Geräusche in der Lumix S1

Die Lumix S1 macht beim Betrieb komische Geräusche (auch wenn der Bildstabilisator deaktiviert ist). Diese haben mich stark an meine Sony A58 erinnert. Die Geräusche sind natürlich leise, aber sensible Personen kann es doch nerven. Was es ist? Wir haben es nicht herausgefunden.

Updaten

Wir haben die Lumix vor den Tests auf den Firmwarestand 1.3 upgedated. Das geht sehr einfach. Firmware herunterladen, auf die Speicherkarte, im Menü updaten. Kurz warten. Fertig.

Sony braucht dazu unbedingt das Original-Kabel für eine permanente PC-Verbindung und bricht trotzdem gerne mal ab.

Weitere Test

Es gibt noch sooooo viel zu testen. Aber die Zeit reicht nie für alles. Wir hoffen wir konnten euch das Wichtigste berichten und euch bei eurer Entscheidung etwas helfen.

Fazit

Würden wir unsere A7III gegen die Lumix S1 tauschen? Nein. Jede der beiden Kameras hat ihre Vorteile aber für uns ist die A7III momentan die bessere Kamera. Wie sieht es aber für jemand anderen aus? Fokusierst du gerne manuell und brauchst keine lange Laufzeit, dafür etwas Stabiles und Großes in der Hand? Dann ist die Lumix für dich das Werkzeug.

Bis du der Run-n-Gun-Typ der einen schnellen und vor allem präzisen (Augen-)AF braucht und teileweise auch lange Shoots macht? Dann empfehlen wir dir eher die A7III.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.