Gute und günstige SD-Speicherkarten für die Sony a7IV

Ihr habt jetzt die neue Sony a7IV und seid jetzt auf der Suche nach einer guten Speicherkarten? Es gibt gefühlt 1000 verschiedene Speicherkarten auf dem Markt und da kann man leicht den Überblick verlieren. Was sind die wichtigen Merkmale bei der Speicherkarte und unterscheiden die sich fürs fotografieren und filmen? Ich möchte euch heute einen kleinen Überblick verschaffen, was in meinen Augen die wichtigsten Punkte bei der Auswahl der Speicherkarten sind und meine Speicherkarten für die Sony a7IV vorstellen.

Welche Speicherkarten passen in die Sony Alpha 7IV?

Dominik hat in seinem Beitrag zur a7IV euch mehr als 49 Unterschiede zum Vorgängermodell, der a7III, genannt und hat dabei auch selbstverständlich das Thema Speicherkarten behandelt (Link zum Beitrag). Kurz zusammengefasst kann man sagen: In beide Speicherkartenslots können jetzt UHS-II SD Speicherkarten verwendet werden. Zusätzlich passen in das obere Fach (Slot 1) auch die neuen CF-Express Typ A Karte rein.

Aktuell gibt es aber noch nicht sehr viele Anbieter für CF-Express Typ A Karten, wodurch die Preise echt sau hoch sind. Diese werden in der a7IV aber meines Wissens nach nur für höhere Schreibgeschwindigkeiten beim Fotografieren (10 Bilder / Sekunde) im unkomprimierten RAW Format benötigt (konnte ich leider nicht testen, weil ich keine besitze). Wer darauf verzichten kann kommt kommt meiner Meinung nach mit den deutlich günstigeren SD-Karten gut zurecht.

Falls ihr dennoch eine CF-Express Typ A Karte benötigt, dann findet ihr hier welche. Nicht erschrecken… die Preise haben es echt in sich.

SD-Karten Eigenschaften für Fotos

Beim Fotografieren ist die Schreibgeschwindigkeit aus dem Pufferspeicher zur Speicherkarte meist das Nadelöhr. Hier muss die Speicherkarte schnelle Schreibzugriffe ermöglichen, um den Pufferspeicher rasch zu leeren und platz für neue Fotos zu schaffen.

Die Fotos meiner a7IV sind im unkomprimierten RAW Format ca. 67 MB groß. Im Verlustfrei Komprimierten Fall nur noch 41 MB und im normal komprimierten Fall nur noch 35 MB groß. Hieran kann man schon deutlich erkennen, dass die Speicher- und Serienbildgeschwindigkeit auch von dem gewählten Format abhängt. Laut Internetrecherche [1] beläuft sich die Serienbildgeschwindigkeit der Sony a7IV auf 10 bzw. 6 fps:

  • Komprimierte RAWs: 10 fps
  • Verlustfrei komprimierte RAWs: 6 fps
  • Unkomprimierte RAWs: 6 fps

Also nur 6 Bilder pro Sekunde bei unkomprimierten RAWs? Das ist doch etwas traurig und musste ich unbedingt selbst mit meinen Speicherkarten überprüfen. Mich interessierte aber eher die Durchschnittliche Geschwindigkeit als die Maximale. Meine Einstellungen sahen wie folgt aus:

  • Verschlusszeit 1/2500 s
  • Mechanischer Verschluss
  • Fokusmodus: AFC
  • ISO 400
  • Blende 2,8
  • Display / Bildkontrolle aktiv

Dabei kam zu folgenden Ergebnissen:

Kingston V90Lexar V60SanDisk V30
Unkomprimierte RAWsØ 5,9 fps (0 – 20 Fotos)
Ø 3,6 fps (21 – xx Fotos)
Ø 5,8 fps (0 – 17 Fotos)
Ø 1,8 fps (18 – xx Fotos)
Ø 6,1 fps (0 – 15 Fotos)
Ø 1,5 fps (16 – xx Fotos)
Verlustfrei komprimierte RAWsØ 6 fps (min. 50 Fotos)Ø 5,8 fps (0 – 21 Fotos)
Ø 2,9 fps (22 – xx Fotos)
Ø 6,2 fps (0 – 17 Fotos)
Ø 2,1 fps (18 – xx Fotos)
Komprimierte RAWsØ 9,7 fps (min. 50 Fotos)Ø 9,6 fps (0 – 36 Fotos)
Ø 3 fps (37- xx Fotos)
Ø 9,6 fps (0 – 17 Fotos)
Ø 2,3 fps (18 – xx Fotos)

SD-Karten Eigenschaften für Videos

Mit der Sony a7sIII und der a7IV wurden 4K 60P Full-Frame-Aufnahmen mit 10 Bit 4:2:2 „Massenmarkt tauglich“. Bei dieser Filmeinstellung kommt es jedoch darauf an, welches Dateiformat ihr wählt. Für XAVC S 4K braucht ihr mindestens eine schnelle UHS-I Speicherkarte mit der Dauerhaften Schreibgeschwindigkeit von V30. Bei der Sony a7IV wird nämlich mit 200 Mbit/s aufgezeichnet, was 25 MB/s entspricht (4K 60P,10 Bit, 4:2:2). Die UHS-I V30 SD-Karten können dauerhaft mit 30 MB/s schreiben.

Aber auch wenn die UHS-I Karten grundsätzlich in der a7IV funktionieren, würde ich euch trotzdem eine UHS-II Speicherkarte mit V60 empfehlen (vor allem beim Lesen der Daten und kopieren auf den PC spart ihr sehr viel Zeit). Ich hatte zwar noch noch nie Probleme mit den UHS-I Karten, nutze sie aber dennoch nur als Backup-Speicherkarten.

Für XAVC S-I 4K benötigt ihr schon mindestens eine UHS-II Speicherkarte mit dem Zusatz V90. Denn hier filmt die a7IV mit 500 MBit/s was 62,5 MB/s entspricht. Hier kann ich euch die Kingston MLPR2 Speicherkarte wärmstens empfehlen. Diese ist wirklich top und kommt sogar direkt mit einem UHS-II Lesegerät.

Kingston MLPR2/128GB SD Karten (UHS II V90)

Die UHS II Karte mit der Schreibgeschwindigkeit V90 (Schreiben mit bis zu 260 MB/s und lesen bis zu 300 MB/s) eignet sich perfekt für schnelle Foto-Aufnahmen oder Videos mit hoher Datenrate (z.B. XAVC S-I 4K). Man findet das Set häufiger für ca. 95€ inklusive Lesegerät. Damit ist dies wirklich ein unschlagbarer Preis für eine Speicherkarte dieser Größe und Geschwindigkeit. Aktuell kostet sie auf Amazon aber 115,99€ (Link).

Lexar Professional 1667x 128GB SDXC (UHS-II V60)

Wer auf XAVC S-I 4K verzichten kann und damit auch keine V90 Speicherkarte unbedingt benötigt ist mit der Lexar Professional V60 Karte bestens bedient. Ich habe mittlerweile 8 Stück davon. Preis- / Leistung ist hier gigantisch. Für 37,95 € bekommt ihr aktuell diese Speicherkarte auf Amazon (Link).

SanDisk Extreme Pro 128 GB SDXC (UHS-I V30)

Die SanDisk Extreme Pro sind für dich die klassischen Speicherkarten, die bestimmt sehr viele von euch im Speicherkarten Case haben. Es gibt sie in der Amazon Prime Woche immer für ca. 20 €, was natürlich ein unschlagbarer Preis ist. Dabei ist es meiner Meinung nach egal, ob es die 95 MB/s oder 170 MB/s Version ist. Diese kennzeichnet nur die maximale Lesegeschwindigkeit der Speicherkarte und nicht die Schreibgeschwindigkeit. Im Endeffekt haben beide nur eine dauerhafte Schreibgeschwindigkeit von min. 30 MB/s. Selbst mit dieser günstigen Karte kann ich XAVC S 4K mit der a7IV filmen, genauso wie auch schon mit der Lexar V60 Speicherkarte (Achtung – hier unterscheidet es sich mit der Sony a7sIII. Diese brauch V60 Speicherkarten für XAVC S 4K). Wie auch schon Anfangs erwähnt nutze ich diese Karten aber nur als Backup Karten (weil ich einfach von früher noch welche habe) und nutze hauptsächlich die Lexar Lexar Professional 1667x 128GB.

Aktuell kostet diese Speicherkarte 29,99 € auf Amazon (Link).

Fazit

Wie man hier sieht, kann man recht günstig UHS-II V60 Speicherkarten kaufen, die in den meisten Fällen vollkommen ausreichend sind (außer ihr wollt XAVC S-I 4K filmen oder sehr viele Serienbilder machen). Falls es doch etwas mehr sein soll, kann ich euch die Kingston Speicherkarte mit einer Dauerhaften Geschwindigkeit V90 empfehlen, da diesen gleich mit einem sehr guten Kartenlesegerät kommt. Die SanDisk Extreme Pro sind aber auch immer noch gut und für viele Anwendungen ausreichend.

Denkt aber immer dran genügend Speicher zu kaufen… 128 GB reichen bei der a7IV für 1645 unkomprimierte RAWs oder für 32 min in 4k 60p (XAVC S-I 4K) oder 122 min in 4k 60p in XAVC S 4K

Quellen: [1] Stand 15.05.2022 / Link: https://www.photografix-magazin.de/sony-a7-iv-schwachstellen/2/

DU WILLST NICHTS MEHR VERPASSEN?

TRAG DICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER EIN UND ERHALTE 2-3x IM MONAT DIE NEUSTEN BEITRÄGE

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.