Sony A7IV Überhitzung wegen Skin?

Bestimmt habt ihr Versuche zur Überhitzungs-Abschaltung der Sony A7IV gelesen (Link, ganz unten). Als ich diesen damals dem Johannes zugeschickt habe ergab sich in etwa dieser Dialog:

Jo: „Schön und gut aber wenn du in der Sonne filmst könnte es eventuell doch kritisch werden“

Ich: „Dann nimm doch einfach einen weißen Skin, dann erwärmt sich die Kamera durch die Sonne viel weniger – deshalb sind ja auch viele große Objektive weiß“

Jo: „Aber die Folie ist doch nur eine zusätzliche Isolationsschicht. Das würde es vermutlich nur noch schlimmer machen oder?

Ich: „Das wäre sicher etwas für einen Test und Beitrag“

Dieser Beitrag bzw. dessen Bewertung wurde nicht finanziert oder gesponsert! Die Sachen wurden selbst gekauft und getestet. Dieser Beitrag enthält Amazon & Ebay Affiliate Links, wodurch ich eine Provision erhalte, wenn Ihr Produkte über diesen Link kauft. – Alle Einnahmen fließen wieder in den Blog –

Versuchsaufbau:

Zuerst habe ich einen Skin benötigt, welchen ich mir erst bestellen musste. Natürlich habe ich mich für das Original von Alphagvard (LINK) entschieden. Die Lieferung war Ende aber schwieriger als gedacht. Obwohl die Sony A7IV zu dem Zeitpunkt schon ein paar Wochen auf dem Markt war, konnte man den Skin zwar bei Alphagvard vorbestellen aber er wurde nicht gleich versendet. Bestellt habe ich ihn am 23. Nov. 2021 und zugestellt wurde er erst am 28. Dezember. Und die nächste Enttäuschung kam dann bei der Lieferung. Ich hatte extra nicht in einem billig-China-store gekauft, damit ich keinen Stress mit Zoll und Steuern bekommen. Irgendwie hatte ich angenommen, dass bei dem „First Class Package International“-Versand für 16,12 Euro das alles schon enthalten ist. Die Ernüchterung kam, als DHL von mir noch einmal zusätzlich abkassierte.

Zusätzlich brauchte ich einen Temperatur-Logger. Am besten für Typ-K-Elementen, denn die sind winzig und lassen sich überall einbauen. Um zwei Messstellen und die Umgebungstemperatur zu messen benötige ich mindestens 3 Kanäle. Sowas gibt es zwar zu kaufen, ist dann aber richtig teuer. Aus diesem Grund habe ich mich dafür entschieden es selbst zu bauen.

Zwischenstand

Das Ganze basiert auf einem Arduino und wurde natürlich ordentlich kalibriert. Das Ganze habe ich über zwei gut definierbare Punkte in der Küche gemacht (Eis- und kochendes Wasser).

Aufgrund der höchsten Qualität meiner Eigenkonstruktion (sie hält ganz gut zusammen) und des kalibrierens dürft der Fehler nur minimal sein. Ironie aus. Eigentlich ist es ja nur ein A-B-Vergleich und die absolute Temperatur ist also eher sekundär.

Im Versuch wurde die A7IV einmal mit und einmal ohne Skin gemessen.

Die Temperatur wurde oben am Blitzschuh und unten an der Schraube der Quickplate gemessen

Sidenote:

Ich weiß nicht warum aber ich hatte angenommen, dass auch der Teil hinter dem Display foliert wird und habe deshalb für diese Stelle keinen Sensor vorgesehen. Erst beim bekleben der Kamer musste ich feststellen, dass der hintere Bereich der Kamer, hinter dem Display unbeklebt bleibt.

Einstellung in der Kamera:

Die Kamera lief mit offenem Display in 4K 50p 10bit 4:2:2 XAVC S. Die aktive Stabilisierung und der AF waren eingeschaltet. Gespeichert wurde parallel auf 2 SD Karten.

Ergebnis:

Umgebungstemperatur:

Zunächst einmal die Umgebungstemperatur über die Zeit aufgetragen, die während beider Tests vorgeherrscht hat. Zwar startet der Versuch mit Skin kühler aber die Temperatur gleicht sich sehr schnell an und am Ende ist die Temperatur näherungsweise gleich. Das Ergebnis sollte also vergleichbar sein.

T1- Temperatur am Blitzschuh:

Komischer weise sieht man hier, dass der Aufbau mit Skin etwas kühler endet. Eventuell liegt das daran, dass die Umgebung anfangs etwas kühler war. Schlussendlich aber muss man wohl sagen dass der Skin hier keinen erwähnenswerten Effekt auf den Temperaturverlauf hat. Zumindest nicht am oberen Ende der Kamera (Blitzschuh).

T3 – Temperatur an der Quickplate:

Die zweite Messstelle an der Quickplate sollte einen Vergleich zur ersten liefern und aufzeigen, ob die Position am unteren Ende der Kamera kritischer ist.

Ohne viele Worte zeigt sich auch hier das gleiche Ergebnis.

Fazit:

Der Skin scheint die Kamera kaum zusätzlich zu isolieren. Man kann also ruhigen Gewissens die Kamera folieren und so das wertvolle Stück vor Kratzern und Beschädigungen schützen. Für Wüsten-Fotografen ist als eine weiße Skin wohl einen Versuch wert.

Sobald mir jemand den Trip und eine weiße Skin sponsert, würde ich auch das ausprobieren.

DU WILLST NICHTS MEHR VERPASSEN?

TRAG DICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER EIN UND ERHALTE 2-3x IM MONAT DIE NEUSTEN BEITRÄGE

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Gedanken zu “Sony A7IV Überhitzung wegen Skin?

  1. Nette Idee!
    Mir fehlen da etwas die Umgebungsbedingungen.
    Wurde da jetzt „nur“ gemessen, inwiefern ein Skin die Wärmeabgabe behindert? Im Wohnzimmer (Studio)?
    Dann fände ich es interessant, inwiefern sich draußen a) bei winterlicher Temperaturdifferenz (Umgebung um 0°C, Sonnenstrahlung mit 0-300 W/m²) oder b) im Sommer (Umgebung 30°C im Schatten aber Kamera in der Sonne mit 700-1000 W/m²) Unterschiede bemerkbar machen.
    Hilft ein Skin, bei tiefen Temperaturen Wärme im Gerät (Akku) zu halten?
    Hilft ein Skin, bei hoher Strahlung, Wärme vom Geräteinneren fernzuhalten?
    Und wie sieht das Ganze aus, wenn Bewegung (Wind) ins Spiel kommt?
    Fragen über Fragen – falls noch mehr lange Weile besteht 😉

    In der Auto-Szene hielt sich mal das Gerücht, dass das Polieren und Konservieren eines Motorblocks zwar gut aussehen kann, aber die geringere Rauheit weniger Oberfläche und damit eine beeinträchtigte Kühlung bedeutet. Keine Ahnung, ob’s jemals einer untersucht hat…

    1. Stimmt auch wieder.
      Oh man. Jetzt hab ich ca. 1000 Ideen.
      Wenn ich die Zeit finde mache ich das nächste.
      PS.: Der Versuch war Indoor und die Umgebungstemperatur ist als Diagramm drin. Direkte Sonneneinstrahlung gab es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.