Zhiyun Weebill 2 – Vergleich & erste Erfahrung

Wie schon im letzten News Beitrag „angeteasert“, habe ich mir das neue Gimbal von Zhiyun, den Weebill 2, zugelegt. Wieso, weshalb, warum es dieses Gimbal wurde und wie es sich gegenüber meinem alten Weebill s schlägt, möchte ich mit euch in diesem Beitrag durchgehen. Grob zusammengefasst für die ungeduldigen Leser: Es ist definitiv nicht mehr super leicht und super klein, hat aber genug Power für eine Sony a7III mit Tamron 35-150 2-2.8 Objektiv! Es hat ein schwenkbares Touch-Display, ist robust und hochwertig gefertigt und kostet 550 € auf Amazon (Link). Alles perfekte Eigenschaften bis auf den fest verbaute Akku, der den größten Nachteil (vor allem für Hochzeitsvideografen) bildet.

Anzeige: Die Beiträge werden auch nicht vorher kontrolliert und es werden uns keine Vorgaben gemacht. Dieser Beitrag enthält Amazon & Ebay Affiliate Links, wodurch ich eine Provision erhalte, wenn Ihr Produkte über diesen Link kauft. Die Produkte werden für euch dadurch aber nicht teurer. 

Hintergrund und Verwendung

Ich filme ca. 3-4 Hochzeiten im Jahr und dafür benötige ich ein guten Stabilisator, der meine zittrigen Hände etwas kompensiert. Doch was bedeutet in diesem Fall „gut“? Für mich muss es leicht sein (weil ich es den ganzen Tag mit mir rumschleppe), einfach zu bedienen sein, genug Power haben für mein Setup (a7III & Tamron 28-75 2.8) und zuverlässig seinen Dienst leisten. Bis jetzt bin ich super happy mit meinem Weebill s (Link zum Beitrag). Es macht genau das, was ich will und das sehr zuverlässig. Aber nachdem das Zhiyun Weebill 2 vorgestellt wurde dachte ich mir so: „Geil. Will ich haben!“

Gebraucht habe ich es eigentlich nicht wirklich aber es schadet nie ein Ersatzgerät dabei zu haben, wenn man Hochzeiten filmt. Nicht das das Gerät plötzlich seinen Geist aufgibt und man dann blöd aus der Wäsche schaut. Bis jetzt habe ich immer Dominik dazu genötigt sein Crane 3 (Link zum Beitrag) vorsichtshalber mit einzupacken, habe es aber zum Glück nie gebraucht.  

Zahlen, Daten & Fakten

  • Farb-Touchscreen mit 2.88″
  • Direkte Szenen einstellbar: Panorama, Timelapse, Motionlapse und V-Mode
  • Gewicht:
    • ca. 1,47 kg ohne Standfuss / ohne Schnellwechselplatte
    • ca. 1,7 kg mit Standfuss / mit Schnellwechselplatte
  • Fokusrad kann jetzt folgende Funktionen steuern: Roll Achse, Blende, ISO, Focus oder Zoom
  • Größe: 319 * 225 * 62 (B*T*H)
  • Fest verbauter 18650 Li-Ion Akku für bis zu 9 h Power (3,6 V x 2600 mAh)
  • Aufladen über USB PD (1,6 Stunden. Während dem Laden kann das Gimbal weiter verwendet werden)
  • Neuer Mechanismus für die Verriegelung der Achsen (jetzt klappert nichts mehr)

Verarbeitung und Qualität

Das Weebill 2 ist zum größten Teil eine sinnvolle Weiterentwicklung vom Weebill s. Die Verschlüsse der Achsen sind besser und nicht mehr so wacklig. Das Gehäuse fühlt sich deutlich hochwertiger an und die vielen Schalter und Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. Die Positionierung aller Tasten & Schaltern befindet sich auf der linken Seite. Der Rec Knopf ist für meinen Geschmack aber leider nicht optimal platziert. Hier musst ich mich immer etwas verrenken, um die Aufnahme zu starten. Da wäre mir die vordere Position deutlich lieber.

Das Display ist vermutlich das Highlight an am Weebill 2. Es lässt sich schön einklappen, wenn es nicht benötigt wird und ermöglicht mit seiner Größe von 2,88 Zoll schnelle Einstellungsänderungen. Eine Akku-Abdeckung sucht man vergebens, da der Akku beim Weebill 2 zum ersten mal fest verbaut ist (traurig aber war – dazu später mehr).

Der Griff ist jetzt deutlich ergonomischer gestaltet als noch beim Weebill s und fühlt sich auch nach mehrstündigem Tragen nicht unangenehm an. Zusätzlich ist der Griff gummiert, wodurch man einen besseren Halt hat. Die USB-C Buchse zum Aufladen befindet sich ganz unten am Gimbal.

Das neue Display

Das neue Display ist groß, in Farbe, schwenkbar und Touch fähig. Was will man mehr? Super praktisch finde ich, dass man es einfach wegklappen kann, wenn es gerade nicht benötigt wird. Vor allem, weil es bei mir sonst mit dem zweiten Griff von „A Gimbal Gear DH03“ kollidiert (Amazon Link) …

Auf dem Display kann man jetzt die einzelnen Modis (Pan Follow, etc.) direkt einstellen und auch überprüfen wie gut das Gimbal ausbalanciert ist. Man kann die automatische Parametereinstellung, sowie auch eine Feinkorrektur der „Follow-Geschwindigkeit“ und Motor Power durchführen. Das Display ist gut ablesbar und reagiert recht flott.

Für das Tracking oder Live-Bild-Übertragung wird das neue Transmission Modul benötig. Das alte geht leider nicht bzw. habe ich nicht zum Laufen gebracht. Schade!

Kamera- & Objektivsetup

Ich habe mein Weebill 2 auf erst einer Hochzeit so richtig testen können aber bei meinen Setup (a7III + Tamron 28-75 2.8) hat dieses Gimbal nur müde gelächelt. Null Problemo. 🙂

Selbst als ich letzte Woche bei einem Tamron Abend das neue 35-150 mm F2-2.8 testen konnte war ich erstaunt, wie gut der Weebill 2 mit der Größe und dem Gewicht klar gekommen ist. Es gab zwar am Anfang leichtes shaken und vibrieren aber da waren vermutlich die Parameter noch nicht richtig gesetzt. Zum Glück bin ich jetzt selbst stolzer Besitzer vom neuen Tamron 35-150 mm F2-2.8 (Danke Foto Franz – Link), sodass ich das ganze in den kommenden Wochen ausführlicher testen kann (Update folgt).

Weebill 2 Tamron 35-150 2-2.8

Wie lang kann der Akku

Das Weebill 2 hat im Gegensatz zu allen anderen Zhiyun Gimbals einen fest verbauter Akku! WHY? Theoretisch hält der Akku 9h. Bei meiner ersten Hochzeit hatte ich schon nach dem Getting Ready (ca. 2 Stunden) nur noch ca. 60% Akku. Und das obwohl mein Setup gut ausbalanciert war. Auf dem Weg zur Kirche habe ich dann direkt die Power Bank drangehängt. Gut, man muss natürlich sagen, dass der Akku da noch sehr neu war und mit Sicherheit die Laufzeit mit den nächsten Ladungen nochmal besser wird aber dennoch irgendwie erschreckend. Während der restlichen Tages habe ich einfach immer mal wieder das Gimbal ans Ladegerät (während dem Essen) oder Powerbank (während der Autofahrt zur nächsten Location) gehängt und kam gut über die Runden. Im Notfall hätte ich ja immer noch mein Weebill s dabei gehabt.

Da ich seitdem keinen ganztägigen Dreh mehr hatte, kann ich nur noch von weiteren kurzen Einsetzen sprechen: Die Entladung ist jetzt aktuell mit ca. 10 % in 30 Minuten bei moderater Nutzung nicht gerade berauschend aber auch keine vollkommene Katastrophe. Vielleicht ist die Entladung auch nicht linear (ich habe es immer nur bis ca. 40 % genutzt und nie leer fahren lassen). Ich halte euch aber selbstverständlich auf dem Laufenden, was sich noch im Laufe der nächsten Shootings ergibt.

Die Wiederaufladezeit ist mit ca. 1,6 Stunden meiner Meinung nach vollkommen ok.

Vergleich Weebill s vs. Weebill 2

Diese beiden Gimbals spielen zwar in der gleichen Kategorie, unterscheiden sich aber teilweise gewaltig.

Angefangen bei der Größe und dem Gewicht. Mein Weebill 2 inkl. dem Standard Standfuss, dem integriertem Akku und der Schnellwechselplatte wiegt insgesamt 1,7 kg. Das sind 400 g mehr als mein Weebill s wiegt (ebenfalls mit Akkus, Standfuss etc.). Das macht sich auch bei der Größe deutlich bemerkbar.

Die Position und Haptik vom Joystick ist deutlich besser. Ein versehentliches betätigen kommt so nicht mehr so schnell vor und cinematische Schwenks werden auch leichter.

Verschlechtert hat sich beim Weebill 2 aber meiner Meinung nach die Schnellwechselplatte. Wo beim Weebill s die Schnellwechselplatte noch 2-Teilig war und man die Kamera schnell abnehmen konnte ohne die Kalibrierung zu ruinieren, so ist jetzt beim Weebill 2 eine normale Schnellwechselplatte drauf. Aus diesem Grund nutze ich persönlich noch eine weitere (kurze) Schnellwechselplatte on top, um dem Problem etwas entgegenzuwirken.

Der Standfuss hat sich ebenfalls zum positiven weiterentwickelt. Hier haben wir jetzt eine Wabenstruktur, die den Füßen eine höhere Stabilität und Steifigkeit verpasst. Nice Job!

Das Weebill s wird mit 2 18650 Akkus befeuert und hält theoretisch ca. 14 Stunden. Das Weebill 2 hat einen integrierten Akku mit theoretisch 9 Stunden Kapazität. Auch kann das Weebill 2 jetzt größere Kameras bzw. größere Setups tragen (mehr Platz & Power vorhanden).

Rabattcode Weebill 2

Mit dem Rabatcode: 10%WEEBILL-2 könnt ihr 10% bei Pergear.de sparen (Pergear Link). Dadurch kostet euch das Gimbal statt 579 € nur noch 521,10 €! Das ist der günstigste Preis den ich finden konnte. Gönnt euch!

Falls ihr lieber auf Amazon bestellen wollt, kostet das Weebill 2 dort regulär 579 €, ihr bekommt aber aktuell einen 29€ Gutschein, was einen Gesamtpreis von 550 € ergibt – Amazon Link.

Fazit

Wirklich ein gutes Gimbal, das bis auf den fest verbauten Akku fast keine Wünsche offen lässt. Was Zhiyun sich aber bei der Akku-Aktion gedacht hat ist mir Schleierhaft! Zwar kann man mit einer Powerbank das Gimbal weiterhin mit Power versorgen aber das ist für mich echt nur eine Notlösung. Ich werde es dennoch weiterhin nutzen, vor allem, weil es griffiger und robuster ist. Auch die Tatsache, dass das Tamron 35-150 drauf passt ist schon eine feine Sache.

Ein Gedanke zu “Zhiyun Weebill 2 – Vergleich & erste Erfahrung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.