Gürteltasche für Akkus – Bitte WAS?!? JCC Akkutasche im Test

Der Akku in der Kamera neigt sich langsam dem Ende und die Speicherkarte ist fast voll. Doof nur das der Kamerarucksack mit den Ersatzakkus und Speicherkarten am anderen Ende der Kirche oder Location ist. Und genau in diesem Moment passiert irgendetwas super wichtiges, was man nicht verpassen darf…. Um diesem „Horrorszenario“ nicht real werden zu lassen, wechsele ich meine Akkus und Speicherkarten mit deutlichem Restpuffer. Das hat aber zur Folge, dass Speicherkarten und Akkus nie wirklich richtig aufgebraucht werden. Mit diesem kleinen Helfer, eine Tasche mit Platz für zwei Akkus und Speicherkarten, möchte ich dem Ganzen in Zukunft aber Abhilfe schaffen (Amazon Link). YEAH !!

Anzeige: Dieser Beitrag bzw. dessen Bewertung wird nicht finanziert oder gesponsert! Die Sachen sind selbst gekauft und getestet. Dieser Beitrag enthält Amazon & Ebay Affiliate Links, wodurch ich eine Provision erhalte, wenn Ihr Produkte über diesen Link kauft. Die Produkte werden für euch dadurch aber nicht teurer. 

Zahlen, Daten & Fakten

  • Klettverschluss auf der Rückseite zur Befestigung am Gürtel / Rucksack
  • Reißverschlussfach für Speicherkarten bzw. Objektivtuch etc.
  • Material: Polyester
  • 9,3 x 2,5 x 11,1 cm
  • Doppelter Steckplatz mit Klettverschluss für Akkus
  • Kapazität pro Steckplatz:
    • 1 x Lithium Akku wie z.B. Sony NP-F550, NP-FW50, NP-FZ100;
    • Canon LP-E6, LP-E8, LP-E10, LP-E12;
    • Nikon EN-EL14, EN-EL15
    • 6 x AA-Batterien
    • 8 x AAA-Batterien
    • 2 x 18650-Batterien
  • Preis Amazon: 9,99 € (Amazon Link)
  • Preis AliExpress: 7,67 € (Aliexpress Link)

Verarbeitung

Die Verarbeitung der Tasche ist auf den ersten Blick ganz gut. Das Material sieht nicht sonderlich „billig“ aus, die Nähte sind sauber und der Reisverschluss lässt sich ohne zu hakeln öffnen und wieder schließen. Das Design ist zwar nicht atemberaubend schön aber schlicht und unauffällig. Das einzige, was überhaupt auffällt ist das JJC Logo, welches aber ganz leicht abgeschnitten werden kann.

Die Klettverschlüsse sitzen Stramm und man muss sich definitiv keine Gedanken machen, dass sich etwas aus versehen löst oder öffnet. Jedoch kann man es auch vollkommen vergessen, in einer sehr ruhigen Umgebung (z.B. Kirche) den Klettverschluss geräuschlos zu öffnen, um die Akkus zu entnehmen. Hier hätte ich mir lieber eine andere Lösung mit beispielsweise Druckknöpfen oder Reisverschluss gewünscht. Aber man kann ja nicht alles haben…

Stauraum

Ich werde diese „coole Gürteltasche“ in Zukunft für 2x 18650 Akkus (für meinen Weebill s) und 1x NP-FZ100 Akku verwenden.

In das Reisverschlussfach passt dann mindestens ein Satz SD-Karten zum wechseln rein (schreibe redundant / gleichzeitig auf zwei Speicherkarten mit der A7III). Theoretisch würden bei mir auch noch mehr Speicherkarten reinpassen, möchte aber nicht aus versehen die vollen einstecken und nutze den freien Platz lieber für ein Objektivtuch.

Fazit

Wirklich ein praktisches Teil. Zwar nicht sonderlich hübsch aber nützlich. Man sieht mit dem Ding ein bisschen aus wie ein cooler Typ in den 90ern, der sein Handy am Gürtel getragen hat (oder wird das heutzutage immer noch von manchen so getragen)? Es beruhigt mich ungemein am Tag der Hochzeit auf so viele Eventualitäten wie möglich vorbereitet zu sein. Es ist immer besser einen Akku / Speicherkarte zu viel dabei zu haben als zu wenig…. ihr wisst was ich meine oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.