Commlite CS-V500 Mini Camera Slider Erfahrung

Wer nach einem Video Slider sucht, um „smoothe“ B-Roll Szenen zu filmen stößt ganz sicher auch früher oder später über den Kamera Slider von Commlite. Der Commlite Slider hat die Besonderheit, das er mit seinem kompakten Packmaß von nur 52 cm eine Strecke von ca. 104 cm verfahren kann. Das ist möglich durch die schlaue Übersetzung an der Unterseite. Wie gut der Slider ist und auf was ihr achten müsst, möchte ich euch in diesem Beitrag mitteilen.

Anzeige: Dieser Beitrag bzw. dessen Bewertung wird nicht finanziert oder gesponsert! Die Sachen sind selbst gekauft und getestet. Dieser Beitrag enthält Amazon & Ebay Affiliate Links, wodurch ich eine Provision erhalte, wenn Ihr Produkte über diesen Link kauft. Die Produkte werden für euch dadurch aber nicht teurer. 

Zahlen, Daten & Fakten

  • Länge: 52 cm
  • Höhe: 6 cm
  • „Sliding“ Strecke: 104 cm
  • Gewicht 1.5 kg
  • Packmaß: 55 * 13 * 9 cm
  • 1/4″ und 3/8″ Schraube auf dem Schlitten als Kameraaufnahme
  • 1/4″ und 3/8″ Gewinde an der Unterseite
  • Maximale Zuladung von ca. 8 kg
  • Zahnriemen Antrieb (kann über Sechskantschrauben gespannt werden)
  • Aluminium Legierung
  • Rollen mit Kugellager
  • Preis: 162 € (eBay Link)

Verarbeitung und Qualität

Die Verarbeitung von dem Slider ist wirklich nicht schlecht! Aluminuim, das schwarz lackiert ist, gerendelte Schraube zur Arretierung des Schlittens und höhenverstellbare Füße in einem knalligen orange. Auf der Oberseite befindet sich auch noch eine Libelle, damit ihr auch wirklich perfekt ausgerichtet seid. Alle Komponenten werden mit den guten alten Innensechskant Schrauben zusammengehalten. Das hält!

Die Füße lassen sich sehr gut ein- und rausschrauben und können somit unebenen Boden perfekt ausgleiche. Dabei sind sie auf der Unterseite noch mit Gummi versehen, um empfindliche Böden nicht zu beschädigen und einen guten Halt zu bieten.

Der Schlitten wird über kugelgelagerte Rollen (8 Stück pro Schlitten) und einem Zahnriemen von rechts nach links und wieder zurück bewegt. Natürlich alles ganz manuell und nur mit reiner Muskelkraft. 😉

Der zusätzliche Schlitten, der gegenläufig ist und somit die maximale Strecke verdoppelt, ist ebenfalls kugelgelagert.

100 cm Slider-Weg bei 50 cm Baulänge – Der Trick

Mit dem einfachen und praktischen Trick, dass man den Aufnahmepunkt am Stativ ebenfalls verfahren lässt, erzielt man eine Verdoppelung der Strecke! NICE! Somit ist der Slider in seinen Abmessungen nur halb so lang wie andere Video-Slider und spart jede menge Platz. Der Nachteil ist aber, dass dieser Effekt nur auf einem Stativ wirkt. Wenn man es ohne ein Stativ verwendet, hat man leider nur die üblichen 50 cm.

Transport- bzw. Zahnriemen spannen und Slider „Kalibrierung“

Der Transportriemen ist an den Schlitten befestigt und läuft über mehrere Umlenkrollen. Damit hier auch immer die richtige Spannung herrscht, können die Umlenkrollen über ein paar Madenschrauben justiert werden.

Wenn der Riemen die richtige Spannung hat, kann man auch schon die Kamera entweder über die vorhandene Stativschraube oder über eine zusätzliche Schnellwechselplatte bzw. Kugelkopf (beides nicht im Lieferumfang enthalten) befestigt werden. In meinem Fall schraube ich meine Sony a7III entweder direkt drauf oder nutze ein kleine Schnellwechselplatte.

Aufnahmequalität Commlite Slider

Ich muss gestehen, das mich die „sliding qualitäten“ nicht wirklich aus dem Hocker gehauen haben. Obwohl der Schlitten kugelgelagert ist, bekomme ich immer noch kleine Ruckler in meine Aufnahmen. Die sind zwar nicht wirklich schlimm und mit dem IBIS können viele „Fehler“ korrigiert werden aber ärgerlich ist das trotzdem.

Fazit

Alles in allem muss ich sagen, dass dieser Slider für den Anfang ganz ok ist. Durch den doppelten Weg (Baulänge ca. 50 cm – Weg ca. 100 cm) ist er wirklich sehr cool und passt damit besser ins Gepäck. Die Verarbeitung ist ebenfalls sehr gut und lässt eigentlich keine Wünsche offen. Nur wenn man den Slider mit einem relativ schweren Setup verwendet, dann finde ich die Aufnahmen nicht perfekt. Aber für den Preis von ca. 160 € (Link) darf man hier wahrscheinlich auch kein Profi Gerät wie den Edelkrone (Link) erwarten oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.