Zhiyun Crane 3 – braucht den noch jemand?

Bestimmt habt ihr Johannes` Beitrag (LINK) zum Weebill S gelesen und habt euch gefragt, ob man da den Crane 3 überhaupt noch braucht.

Anzeige: Dieser Beitrag bzw. dessen Bewertung wurde nicht finanziert oder gesponsert! Die Sachen wurden selbst gekauft und getestet. Dieser Beitrag enthält Amazon & Ebay Affiliate Links, wodurch ich eine Provision erhalte, wenn Ihr Produkte über diesen Link kauft. – Alle Einnahmen fließen wieder in den Blog –

Im Kit ist alles Equipment dabei was man so braucht:

Was gegen den Crane 3 spricht

Der Crane 3  wiegt 1880 Gramm (ja nicht der Crane 3 S, der wiegt 2460 Gramm, jeweils ohne Akku), das kommt natürlich von seiner Größe. On Top kommt noch das Gewicht der Akkus, denn er wird von drei 18650 Akkus gespeist. Hier haben sich auch kleinere Hürden gezeigt. Klassische 18650 Akkus mit Caps passen nämlich nicht. Hier solltet ihr drauf achten, dass der Akku nur ca. 66,6 mm lang ist (und am besten eine Schutzschaltung hat).

Außerdem ist der Griff hinten am Gimbal nicht abnehmbar. Dieser kann leider auch nicht verdreht werden, obwohl ich Videos gesehen habe, wo das möglich sein soll. Meiner kann es nicht.

Sinn macht so ein großes Gimbal nur, wenn man es auch mit lichtstarken Festbrennweiten oder hochwertigen Zooms verwendet. Dann hat man jedoch einen unglaublich schweren Aufbau.

Wenn du vor hast eine ganze Hochzeit oder ein längeres Event zu filmen, empfehle ich dir auf jeden Fall mindestens einen Monopod. Ich habe zwar einen, bin aber nicht sehr zufrieden damit – daher hierfür auch kein Link.

Habt ihr einen günstigen aber guten Monopod? Gebt mir doch einen Tipp.

Außerdem ist eine ordentliches Schultertraining Pflicht. Und pumpt euch bitte nicht nur die vordere Schulter auf, sondern denkt auch an die Rotatoren-Manschette, sonst schießt ihr euch direkt ins Schulter-Impingement-Syndrom.

Zumindest bei meiner und Johannes` Sony A7III bricht die Verbindung immer wieder ab. Dann reagiert der Record-Button nicht. Bei wichtigen Events kann das dann extrem bitter sein. Man muss also immer sehr gut aufpassen, ob die Verbindung geht oder nicht.

Was für den Crane 3 spricht

Der Crane 3 kommt sogar mit dem 85 mm f1.4 von Sigma auf der A7III ohne Probleme klar. Der Weebill S stößt da an seine Grenzen, er braucht dafür extra Adapter – nicht so nice.

Ansonsten sprechen für den Crane 3 all die Argumente, die beim Weebill S auch gelten. Es gibt eine App, die so ziemlich alles bietet was das Herz begehrt: Falsche Farben, Zebra, Object tracking, vorgegebene Punkte abfahren … Alle Funktionen haben bei mir echt gut funktioniert. Dafür einen Daumen hoch.

Warum ich den Crane 3 behalte

Ich filme keine Events oder Hochzeiten und will den Gimbal nur für kurze Videos für diesen Blog verwenden. Dafür möchte ich meine schweren Objektive verwenden. Der ein oder andere Verbindungsabbruch macht auch nichts, da ich die Szene dann eben noch einmal filme. Dafür ist der Crane 3 Ideal. Nicht ganz so groß wie der Crane 3 S, aber größer als das Weebill S.

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Keine Beiträge gefunden.

Stelle sicher, dass dieses Konto Beiträge auf instagram.com besitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.