Ringlicht von ESDDI

Schon sehr lange stand ein Ringlicht auf meinem Wunschzettel. Nun hat mir ESSDI geschrieben, ob ich nicht ihres testen möchte – na aber sowas von! Als ich ihnen geschrieben habe, dass wir immer absolut ehrlich sind und auch schreiben, was uns nicht gefällt sind sie kurz nervös geworden aber sie sind so sehr von ihren Produkten überzeugt, dass sie mir trotzdem dieses Ringlicht zugesendet haben.

Anzeige: Dieser Artikel wurde uns von ESDDI zur Verfügunggestellt. Dieser Beitrag enthält Amazon & Ebay Affiliate Links, wodurch ich eine Provision erhalte, wenn Ihr Produkte über diesen Link kauft. – Alle Einnahmen fließen wieder in den Blog –

In der Kiste

Geliefert wird das Ringlicht mit Kabel in einer praktischen Tasche, was ich genial finde, da ich meist auswärts shoote. Außerdem noch eine Handyhalterung, die ich nicht getestet habe, weil sie für nuja Handys ist. In der Schachtel ist zusätzlich noch ein Lichtstativ, damit man das Ringlicht auch gut aufstellen kann. Das Stativ wirkt wertig und lässt sich kompakt zusammenschieben.

Hauptaufgabe von einem Ringlicht ist schönes Licht für Videos und Portraits zu machen und gleichzeitig schöne Reflektionen in die Augen zu zaubern.

Bedienung

Die Bedienung ist denkbar einfach. Am EIN-Schalter einschalten und an den beiden Potis die warmen und kalten LEDs je nach Wunsch dimmen.

Ein Regler für warme LEDs / einer für kalte
Die möglichen Farbtemperaturen in einem Bild zusammengesetzt

Helligkeit

Wenn die Lampe voll aufgedreht ist kann man gerade so hineinsehen. Wäre sie noch heller müsste man die Augen zusammenkneifen und die Pupillen wären unschön klein. Bei der Leuchtkraft also Volle Punktzahl.

Die Reflektionen.

Die Ringe in den Augen sind deutlich erkennbar und der Helligkeitsverlauf über das Gesicht gefällt mir ganz gut. Wem das Ringlicht alleine etwas zu kitschig ist kann die Optik mir Softboxen noch etwas entschärfen, was meiner Meinung nach am hochwertigsten wirkt.

Zur Zimmerlicht
Nur Softboxen
Nur Ringlicht
Ringlicht und Softboxen

Schnittstellen

Das Licht wird wie die meisten Leuchten einfach aufs Stativ gesteckt und verschraubt. Im Inneren und vorne befinden sich klassische ¼ Zoll- Gewinde. Da kann man seine Kamera festschrauben. Ich habe aber die Sony A7III mit dem Sigma 85mm f1.4 verwendet. So viel Gewicht habe ich dem Kunststoff nicht zugetraut und deshalb die Kamera auf ein eigenes Stativ montiert. Zusätzlich sind innen-unten und oben, links und rechts außen Blitzaufnahmen vorhanden. Ich habe zum Test Blitz angebracht, was einwandfrei funktioniert hat. Ich kann mir aber vorstelle, dass Filmer die Aufnahmen lieber vor Mikrofone usw. verwenden.

Gewicht

Das Ringlicht mit Kabel ohne Stativ in der Tasche wiegt 2,55 kg.

Banding

Die meisten Kameras leiden unter Banding (unschöne Hell-Dunkle-Streifen), wenn sie lautlos fotografieren. Ich habe eine Belichtungsreihe von 1s bis 1/1000s fotografiert und konnte kein Banding erkennen. (Die Fotos erspare ich euch) Da freut sich das Fotografenherz.

Fazit

Das Teil gefällt mir und wird jetzt definitiv öfter zum Einsatzkommen. Die Qualität ist gut und der Preis ist auch gut. Die Reflektionen sind nice und die Helligkeit ist selbst für Videos locker ausreichend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.