Digitalisierung alter Fotos mit Scancorner Deutschland

Analoge Fotos haben einen gewissen Charme und wecken in mir Kindheitserinnerungen. Wer kennt sie nicht, die Fotobücher mit den sorgfältig eingeklebten Bildern der Eltern und Großeltern? Hier werden Schätze von einer Zeit aufbewahrt, die in Vergessenheit geraten ist. Doch wie sichert man diese Exemplare und ermöglicht dadurch eine Weitergabe an die nächsten Generationen? Ganz genau: Digitalisierung – das ist das Zauberwort!

ScanCorner Deutschland

ScanCorner Deutschland hat uns angeboten ihre Dienstleistung zu testen und sie für uns Fotos scannen und digitalisieren. Klar, es finden sich sicherlich alte Fotos in Schuhkartons, Schubladen oder Fotoalben, die es wert sind aufbewahrt zu werden. Aber wieso sollte man Fotos abgeben und etwa 6 Wochen warten, denn so lange dauert es in der Regel, anstatt sie daheim selbst zu scannen? Genau das Gleiche haben wir uns auch gedacht und es einfach mal für euch getestet.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Scancorner Deutschland entstanden. Die Digitalisierung wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt und wir erhalten hierfür eine Aufwandsentschädigung. Die Bestellung erfolgte über eine normale Registrierung ohne bevorzugte Behandlung. Die Meinung von Photoscrubs bleibt aber immer unabhängig – wenn uns etwas nicht gefällt, dann sagen wir es auch ganz unverblümt. 

Scancorner ist ein Unternehmen, welches auf die Digitalisierung von analogen Fotos und Videos spezialisiert ist. Es gibt drei Vertriebszentralen in Europa und eine davon befindet sich im schönen Reutlingen in Deutschland. Digitalisiert werden die alten Schmuckstücke aber in Hyderabad in Indien. Eine Besichtigung ist somit nicht mal schnell getan.

Was bietet Scancorner und welche Formate können digitalisiert werden? Negative, Dias, Fotos und sogar ganze Fotobücher sind kein Problem. Video 8, Super 8, MiniDV und VHS Kassetten können auch auf DVD digitalisiert werden. Kennt ihr noch VHS Kassetten – wie genial ist das denn?! Kindheitserinnerung PUR! Doch das Beste an allem ist in meinen Augen die manuelle Nachbearbeitung. Da wird echt jedes Bild, wenn es notwendig ist, „aufgehübscht“ – Verrückt!

Scan-Qualität Amateur vs. Profi

Wie gut ist der eigene Scanner und kann sich dieser mit Profi-Geräten messen? Hilft nur eins – testen. Ich besitze den Canon PIXMA MG6650 aus dem Jahr 2014 – kein Topmodell aber wahrscheinlich vergleichbar mit den meisten Scanner / Drucker für den Heimbedarf. Die Scaneinstellung wurde mit 600 dpi gewählt – mehr geht nicht. Bei Scancorner wird standardmäßig bei Foto-Abzügen (10*15 cm) auch eine Auflösung von 600 dpi verwendet. Also auf dem Datenblatt nicht besser als der normale Scanner. Bei Negativen und Dias wird eine Auflösung von 3000 dpi verwendet. Nicht schlecht….oder?

dpi bedeutet dots per inch, englisch für „Punkte pro Zoll“. Scanner erfassen ein Bild in der Regel nach einem Rasterverfahren. Die Punktdichte ist somit ein Maß für die Detailgenauigkeit einer gerasterten visuellen Darstellung.  [1]

Für den Vergleich haben wir ein paar alte Fotos für euch vorbereitet. Die Bilder wurden von mir nur gescannt, ausgerichtet und die Auflösung beim Exportieren beider Fotos gleich komprimiert.

Das erste Bild, das ich euch zeigen möchte, ist etwas ganz besonderes. Die Hochzeit meiner Eltern vor über 33 Jahren – Und ja, sie sind immer noch verheiratet. 🙂 Das alte Foto ist nicht nur verknickt und teilweise zerrissen, sondern auch mit Tesafilm im Album befestigt gewesen. Was Scancorner in der Nachbearbeitung gezaubert hat ist schon beeindruckend. Seht selbst – durch „wischen“ wird der Unterschied deutlich (links der Heim-Scanner und rechts von Scancorner).

Das nächste Foto ist ein Polaroid von mir als kleiner Bub – sehe drauf zwar nicht so happy aus aber keine Sorge, mir ging es gut. Polaroid ist nicht unbedingt für die Bildqualität bekannt, dafür hatte man die Bilder direkt in der Hand.  Nice to know: – Der schicke Opel im Hintergrund war unser erstes Auto – YEAH!

Dias scannen – geht das?

So, genug über mich gelacht. Als nächstes ist Dominik dran und spendiert uns ein Blick aus seiner Kindheit. Das Dia wurde hochauflösend digitalisiert und die erzielte Bildqualität ist phänomenal. Das ganze selbst daheim am Scanner auszuprobieren führte bei uns zu keinem Erfolg. Hierfür würden wir spezielles Equipment benötigen, das wir nicht haben. Die 3000 dpi von Scancorner machen sich hier definitiv bezahlt (für die volle Auflösung bitte anklicken).

Nicht schlecht oder? Scancorner digitalisiert nicht nur die Standard-Dias (35 mm), sondern bietet ihre Leistung auch für Glas-, Mittelformat- und 110 mm / 126 mm Dias an. Für weitere Infos klickt hier: Scancorner Dias

Kratzer entfernen mit Lightroom und Capture One

Die digitalisierten Bilder werden bei Scancorner manuell angepasst und Kratzer entfernt. Jetzt fragen wir uns, ob wir diese Qualität der Nachbearbeitung mit Capture One oder Lightroom erreichen können. Hierfür hat Dominik die entzückende Marina einmal selbst digitalisiert. Dieses Mal mit einem anderen Scanner, den Ricoh sp c250sf. Hier kann eine Scan-Einstellung von 2400 dpi gewählt werden. Doch bringt die höhere Pixeldichte den entscheidenden Vorteil? Es wurden nur kleine Änderungen an dem Bild vorgenommen. Der Weißabgleich wurde korrigiert und grobe Staubkörner mit Capture One entfernt. Die Bearbeitung hat ihn etwa 20 Minuten gekostet. Das rechte Bild zeigt wieder das Ergebnis von Scancorner. Der Unterschied ist doch ziemlich deutlich oder?

Das nächste Bild kennt ihr ja schon – Die Hochzeit. Hier haben wir Lightroom zur Hilfe genommen und mit der Bereichsreparatur im Entwicklungsmodus Kratzer und Staubkörnern ganz einfach entfernt. Nach ca. 15 Minuten sind die meisten Kratzer weg, jedoch bei weitem nicht so perfekt. Farben, Licht, Kontrast und Schärfe wurden ebenfalls angepasst. Zum Vergleich gibt es wieder das Foto von Scancorner (rechts). Mit Photoshop wären sicher noch bessere Ergebnisse erzielbar gewesen.

 

Preise für Digitalisierung

Was kostet der Spaß? Wer nur ein paar Fotos / Dias zum Digitalisieren hat zahlt 0,35 € pro Bild. Der Mindestbestellwert liegt bei 20 € und ab 1000 Abzügen wird es günstiger. Der Aufwand und die Qualität sprechen für sich. Für das Scannen + Bearbeitung eines Fotos habe ich min. 15 Minuten gebraucht – das ist ein ganz schön schlechter Stundenlohn.

Auszug aus der Preisliste für Foto Digitalisierung bei Scancorner Deutschland [2]

Auflösung Standard Ab 1000 stk.
Standard-Dias
(35 mm)
Kodachrome Slides 35mm
3000 dpi 0,35 € 0,22 €
Farb-Negative
(35 mm)
35mmcolorNegative
3000 dpi 0,35 € 0,22 €
Foto-Abzüge
(bis 10×15 cm)
printedphotosmall 600 dpi 0,35 € 0,22 €

 

Unsere Erfahrung mit Scancorner Deutschland + Gutscheincode

Zusammenfassend kann man sagen: Tolle Arbeit und ein ganz großes Dankeschön, dass wir es selbst testen durften. Nachdem ich ein paar alte Fotos in der Hand hatte merkte ich, dass es eigentlich viel zu schade ist, diese in einem alten Schuhkarton aufzubewahren. Ob ihr euch für Scancorner oder ein anderen Dienstleister dieser Art entscheidet bleibt euch überlassen.

Der Ablauf bei Scancorner war einfach. auf der Homepage (klick hier) auf bestellen klicken und sich registrieren. Die Fotos gut verpackt nach Reutlingen schicken und dann etwas Geduld haben. Von der Bestellung (08.07.) bis zur Fertigstellung der Digitalisierung und Erhalt der Originalen + DVD (16.09.) sind mehr als zwei Monate vergangen. Der Standardprozess, für den wir uns entschieden haben, dauert in der Regel etwa 6 Wochen. Bei eiligen Projekten könnt ihr auch die Express-Variante wählen und bekommt eure Bilder schon nach ca. 2 Wochen wieder. Aber wenn man ehrlich ist, lagen die Fotos eh schon so lange im Schrank, da kommt es auf die paar Wochen nicht mehr drauf an oder?

Die Bildqualität hat unsere Erwartungen übertroffen. Viele Kratzer, Knicke und Verfärbungen wurden entfernt. Bei einem Bild (Sonnenuntergang am Meer) kam sogar der Windows Foto Viewer mit der Auflösung nicht zurecht und erzeugte Aliasing Effekte. Das gescannte Bild mit einem anderen Viewer (z.B. Lightroom) machte aber keine Probleme.

Seine Schätze bekommt man am Ende super verpackt zurück. Die mitgelieferte DVD bekommt eine individuellen Hülle mit den Bilder die gescannt wurden, sodass sie sich im Regal perfekt abheben kann.

Zusammenfassend:

  • Die Bestellung ist unkompliziert,
  • der Preis vollkommen in Ordnung,
  • die Wartezeit etwas lang aber das Ergebnis dafür PERFEKT.

Daumen hoch von uns – Wir können es nur weiterempfehlen.

Habt ihr auch ein paar alte Fotos, Dias oder sonstige Erinnerungsstücke zum Digitalisieren? Scancorner hat uns freundlicherweise einen Rabatt-Code für euch zur Verfügung gestellt. Mit dem Code: „Photoscrubs.com“ könnt ihr bis zum 26.11.2017 ganze 15% auf eure Bestellung sparen. Coole Aktion – Danke!

Quellen:

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Punktdichte

[2] https://www.scancorner.de/digitalisieren-preise/

4 Gedanken zu “Digitalisierung alter Fotos mit Scancorner Deutschland

  1. Das Angebot an sich ist eigentlich ganz cool, da gibt es bestimmt genügend Menschen für die das was ist.

    Interessant wäre jetzt nur warum die Bilder in Indien digitalisiert werden, wahrscheinlich ist bei den Stundenlöhnen in Deutschland, der Preis einfach nicht zu halten.

    1. Ich finde das Angebot auch echt cool. Vor allem war ich von der Bildqualität wirklich überrascht und beeindruckt.
      Dass die Bilder in Indien gescannt werden, liegt sicherlich am geringeren Stundenlohn. Ich habe etwa 15 Minuten für eins gebraucht. Ein Profi brauch da sicher nur noch eine Minute dafür – macht bei einem Stundenlohn von ca. 15 Euro immer noch 0,25 Euro. Das würde in Deutschland so sicher nicht möglich sein oder?

    2. Sehr geehrter Herr Illhardt,

      vielen Dank für Ihren Kommentar zu diesem Artikel.
      Wie im Artikel beschrieben digitalisieren wir das eingesandte analoge Foto- und Filmmaterial in Indien, einzig Express-Aufträge werden in Deutschland und in der Schweiz direkt verarbeitet. Unser Ziel ist es, die analogen Formate in einer optimalen Weise zu digitalisieren und aufzuarbeiten, wofür es allerdings das menschliche Auge benötigt. Neben dem Scan ist jedoch die manuelle Nachbeabeitung der größte Zeitfaktor bei der Digitalisierung. Andere Unternehmen verwenden ausschließlich das Digital-ICE-Verfahren, welches bereits während des Scan-Vorgangs Kratzer und ähnliches entfernt. Nach unseren Erfahrungen reicht dieser automatische Vorgang allerdings nicht aus, um eine optimale Qualität – wie auf den obigen Bildern zu sehen – zu erreichen. Daher haben wir uns für eine zusätzliche manuelle Nachbearbeitung entschieden. Wie bereits im Kommentar von Johannes erwähnt, ist dies ein relativ kostspieliger Faktor. Wir möchten jedoch jegliches analoge Material zu einem ansprechenden Preis digitalisieren und es somit jedem ermöglichen, die eigenen und persönlichen Erinnerungen zu digitalisieren. Würden wir die gesamte „Produktion“ nach Deutschland verlagern, wäre ein Scan für 0,35 € bzw. 0,22 € / Stück leider nicht mehr möglich. Zusätzlich anmerken möchten wir, dass wir weder Kinder im Unternehmen beschäftigen, noch Lohn-Dumping vor Ort betreiben. Unsere Mitarbeiter erhalten im Vergleich zu anderen IT-Firmen vor Ort (Hyderabad) eine höhere Entlohnung. Zusätzlich bieten wir in regelmäßigen Abständen unterschiedliche Seminare und Schulungen an, in denen sich unsere Mitarbeiter ständig weiterentwickeln können.
      Wenn Sie weitere Fragen zu unserem Unternehmen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

      Herzliche Grüße

      Frederick van der Wal
      ScanCorner Marketing

      1. Sehr geehrter Herr van der Wal,

        Danke für die Ihre ausführliche Auskunft und die spannenden Einblicke. Meine Annahme war auch, dass die Bearbeitung sicherlich einen großteil des Aufwandes ausmacht. Das die Digitalisierung selber nochmal einen nicht unerheblichen, wenngleich nicht den selben, Aufwand erzeugt war mir technisch jetzt auch nicht bewusst. Und ja, dann sind wir an einem Punkt wo es am Ende um Manpower geht. Da muss ich als Unternehmen logischer Weise versuchen die günstig zu bekommen.

        Es ehrt Sie sehr, dass Sie keine Kinder beschäftigen. Ich muss aber zugeben, dass ich da gar nicht hingedacht hatte. Im Hinterkopf hatte ich einfach das ganz generell eher niedrige Lohnniveau im südostasiatischen Raum.

        Wenn man sich die Stundenlöhne in Deutschland anschaut und ich würde meine Schätzung da sogar noch ein wenig über der von Johannes ansetzen, dann ist diese Dienstleistung hier wirtschaftlich tatsächlich kaum bis gar nicht zu erbringen. Im Grunde genommen ist es doch ein schönes Argument für die Globalisierung, dass Sie es trotzdem schaffen.

        Ich freue mich wirklich sehr, dass Sie sich nicht zu schade sind darauf nochmals einzugehen und aufklärend einzuwirken.

        Ich hoffe ich hab jetzt kein Kauderwelsch geschrieben was vorkommen kann. Ich bedanke mich nochmals für die Antwort und wünschen Ihnen und Ihrem Unternehm auch weiterhin viel Erfolg.

Kommentar verfassen