Sigma 18-125 mm vs. Sony SAL50 und SAL1650

Sony SAL1650 vs. Sony SAL50 vs. Sigma 18-125mm

Was ist schon eine gute Kamera mit „schlechtem“ Glas? – gar nix! Aber welches Objektiv ist gut und welches schlecht? Und was kostet ein gutes Objektiv für die Sony a68? Immer die gleichen Fragen 😀 Aber wie immer bei Photoscrubs…. kaufen, ausprobieren und bewerten!

Ganz wichtig zu Beginn: Dieser Beitrag bzw. dessen Bewertung wurde nicht finanziert oder gesponsert! Die Sachen wurden selbst gekauft und getestet. Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links, wodurch ich eine Provision erhalte, wenn Ihr Produkte über diesen Link kauft. – Alles für den Blog –

Das Sony SAL50 1.8 kennt ihr ja schon aus dem Beitrag über meine erste Festbrennweite. Jetzt kommen noch zwei Objektive dazu: Das Sigma 18-125mm 3,8-5,6 DC HSM habe ich jetzt seit ungefähr 4 Monaten. Dieses „Immerdrauf“ Objektiv sollte das Sony Kit-Objektiv ersetzen und etwas mehr Zoom liefern. Dieser Aufgabe ist es auch optimal nachgekommen – Im Urlaub, bei Landschaften oder Gruppenfotos. Leider ist die kleinste Blende von 3,8 bei 18 mm wirklich kein Meisterstück (sorry Sigma 😛 ). Aufgefallen ist es mir bei einer Feier, bei der das Licht nur sehr düster war. Um eine gute Abbildungsleistung zu erzielen, blendete ich 1-2 Stufen ab und da stand ich schon vor der Gefahr, das Bild zu verwackeln (trotz hohem Iso-Wert). Also musste der Blitz eingesetzt werden – und die ganze Stimmung war dahin! Seit diesem Tag wünschte ich mir ein Lichtstarkes Zoom-Objektiv.

Wie das Schicksal manchmal so spielt, wurde ich auf das Sony SAL1650 2.8 im Sonyuserforum aufmerksam. Im Forum und bei Testberichten scheidet es ja immer ganz gut ab. Aber lohnt sich der Kauf?

Sigma 18-125 mm vs. Sony SAL50 und SAL1650

Sony SAL1650 2.8 Kauf

Was mir als erstes gedacht habe, als ich das SAL1650 ausgepackte: Boah, ist das schwer… in Kombination mit der Sony a68 bringt das kleine Baby stolze 1274 g auf die Waage! – Das muss man erstmal mitschleppen. Aber die durchgängige Blende von 2.8 und der extrem schnelle Autofokus ist das Gewicht (und auch das Geld) meiner Meinung nach wert. 🙂

sony-a68-mit-sal1650

sony-a68-mit-sal1650-fv

Autofokus – SSM Antrieb

Durch den  SSM-Antrieb (Super Sonic wave Motor, Ultraschallmotor) ist der Autofokus ein Traum. Leise, schnell und präzise. Wenn man schon mal mit dem 50 mm 1.8 fokussiert hat, weiß man, das dieser oft sehr hektisch ist. Das hört man selbst und jeder andere auch sehr deutlich. Ganz anders beim SAL1650. Hier ist fast nichts zu hören, wodurch sich dieses Objektiv perfekt für Videos eignet.

Aktuell sind wir noch am überlegen, wie  wir die Geschwindigkeit des AF am Besten messen und vergleichen können. Habt Ihr Vorschläge?

Sony SAL1650 Test – Sony a68

Die Fotos wurden jeweils mit der Sony a68 auf einem Stativ aufgenommen. Der ISO-Wert ist bei allen Bildern auf 100 eingestellt. Die Verschlusszeit ist ebenfalls immer gleich (Blendenabhängig natürlich variiert). Die Nachbearbeitung erfolgte ebenfalls bei allen Bildern gleich. Meiner Meinung nach muss sich das SAL1650 nicht hinter der Festbrennweite verstecken. Aber vergleicht doch am Besten selbst 😉

Vergleich Sony SAL50 vs. SAL1650 bei Blende 4

Vergleich Sony SAL50 vs. SAL1650 vs. Sigma bei Blende 8

Ihr wollt die Originalbilder zum besseren Vergleich? Sagt einfach bescheid und wir schalten euch für den Photoscrubs-Dropboxordner frei 😉

Fazit

Perfektes „immer drauf“ Objektiv. Durch den schnellen Autofokus und die durchgängige Blende von 2.8 eignet es sich für fast alle Bereicht im täglichen Gebrauch und auf Partys. Im Urlaub war nur noch das SAL1650 im Einsatz und da bekommt schon fast ein schlechtes Gewissen gegenüber den anderen Objektiven ….

9 Gedanken zu “Sony SAL1650 vs. Sony SAL50 vs. Sigma 18-125mm

  1. Dem kann man nur zustimmen gutes Glas macht sich eher bemerkbar als eine gute Kamera =) merke ich selber immer in den seltenen Moment in denen ich das Samyang 12mm auf die billige A3000 schraube =)

    1. Ohja, so ist es wirklich. Das gemeine ist immer, dass man oft über die Kamera und ihre Funktionen nachdenkt aber dabei gar keinen Überblick über die Vielzahl an Objektiven mehr hat. Die Frage ist aber auch immer: was brauch ich wirklich und wieviel ist es mir wert. 😉 – und am Besten gleich das Richtige kaufen und nicht am falschen Ende sparen, sonst ist der Schrank voller Objektive, die man eh nicht verwendet. – ist aber meist leichter gesagt als getan.

      1. Wobei gutes Glas nicht zwangsläufig teuer sein muss =) das 50mm f1.4 von minolta ist super und preislich mit 50-150€ Je nach Zustand und Erwerbsplattform einigermaßen günstig =)

Kommentar verfassen