ND-Filter / K&F Concept

Wasserfälle bilden eine wundervolle Kulisse in der Natur. Doch wie fotografiert man am besten dieses Naturereignis und wie hilft mir ein ND-Filter hier weiter?

Neutraldichtefilter, auch ND-Filter oder Graufilter genannt, finden meistens Verwendung in der Landschaftsfotografie, vor allem wenn ein See, Fluss oder ein Wasserfall mit abgebildet werden soll. Der ND-Filter dunkelt den Sensor ab und verlängert dadurch seine Belichtungszeit. Jetzt stellt man sich natürlich die Frage: wieso um Himmels Willen sollte ich das Bild dunkler haben wollen? Meistens möchte man doch mehr Licht, statt weniger. Doch genau das ist der Trick. Durch die Verlängerung der Belichtungszeit (bei gleichbleibender Blende etc.) entsteht eine Bewegungsunschärfe, die vor allem bei Wasserfällen toll aussieht.

dsc02751

dsc02758

dsc02776

dsc02840

ND-Filter gibt es als Glas- und Kunststoffvariante mit unterschiedlichen Verlängerungsfaktoren. Das macht sich  auch am Preis bemerkbar. Gängig sind die Filter „ND 2X“, „ND 4X“ oder „ND 8X“. Das X hinter der Zahl (ND…X) bezieht sich auf die x-fache Verlängerung der Verschlusszeit (lineare Skalierung). Die Angaben sind leider auch unter NDx zu finden (mit Dezimalzeichen und ohne großes X), was einer logarithmischen Skalierung entspricht. Dadurch muss  die Verlängerung  selbst ermittelt werden.

Die folgende Tabelle [1] aus Wikipedia hilft bei der besseren Übersicht.

tabelle_nd_filter


Variabler ND-Filter: K&F Concept® ND2-ND400

Jedoch bleibt die Frage: Brauch ich das überhaupt und wenn ja, welchen nehme ich da am besten? Die Entscheidung fiel auf den variablen ND-Filter von K&F-Concept. Schmaler Filter zum Aufschrauben, direkt auf das Objektiv (von der Bildqualität sprechen wir lieber nicht). Der ausschlaggebende Punkt für den Kauf war in erster Linie der Preis.

dsc09122

Für 15 € einen variablen Filter (ND2-ND400) zu erhaschen klingt erst einmal verlockend. Jedoch kommt schnell die Ernüchterung. Bei der maximalen ND-Einstellung sieht man ein deutliches „X“ auf den Bildern, was durch die zwei zueinander drehbaren Graufilter zu erklären ist. Nutzt man eine geringere Stufe verschwindet das „X“ wieder. Die nachfolgenden Bilder wurden jeweils im A-Modus mit ISO 100, Blende 8 und jeweils unterschiedlicher ND-Filter-Einstellung fotografiert (dadurch ergibt sich die Belichtungszeit). Beim ersten Bild wurde eine geringe Filter-Stufe gewählt, wodurch sich eine Belichtungszeit von 1/20 s ergeben hat.

dsc09170

Das nächste Bild wurde mit der vorletzten Filterstufe und der damit entstehenden Belichtungszeit von 4/5 s fotografiert. Dies  entspricht einer 16-fachen Verlängerung der Zeit.

dsc09173

Das letzte Bild zeigt deutlich was passiert, wenn der Filter in seiner maximalen Position verwendet wird. Hierbei entsteht das „X“ durch die beiden zueinander drehbaren Filter, was die Bilder unbrauchbar macht.

dsc09172

Diese Fotos wurden heute, passend zum 1. Advent, bei schlechten Lichtverhältnissen bzw. bewölktem Himmel aufgenommen – November Wetter halt. Trotzdem konnte mit diesem Filter (bei Blende 8) das Wasser nicht ausreichend geglättet werden. Erst durch die Erhöhung der Blende (in diesem Fall auf 22) wurde die Wasseroberfläche ausreichend glatt.

dsc09174

Aber es ist nicht alles schlecht an diesem Filter. Positiv hervorzuheben ist die Verarbeitung des Filters. Das Metallgehäuse ist gut gemacht und das Gewinde lässt sich leichtgängig auf das Objektiv aufschrauben und verdrehen.

Fazit

Um einfach mal einen ND-Filter auszuprobieren und nicht viel Geld dabei zu versenken, ist dieser Filter OK. Der Nachteil ist eindeutig das entstehende X bei maximaler Auslenkung. Damit ist der Bereich des Filters bei ND400 definitiv nicht nutzbar. Die Bereiche darunter eignen sich trotzdem für „Langzeitaufnahmen“ bei stark bewölktem Himmel oder schlechten Lichtverhältnissen. Sobald die Sonne mit ihrer vollen Intensität scheint erzielt der Filter nicht mehr den gewünschten Effekt (hierfür wäre ein ND1000 Filter notwendig).

Der Durchmesser von 55 mm eignete sich gut für das Kit Objektiv. Was aber wenn das nächste Objektiv einen wesentlich größeren Durchmesser besitzt? Ein Step-down Adapter würde den Bildausschnitt deutlich reduzieren. Meine Empfehlung: Keinen variablen sondern feste Filter kaufen und dabei direkt den von Durchmesser größtmöglichen nehmen! Das klingt erstmal unlogisch, denn ein großer Filter kostet wesentlich mehr als ein kleiner und man muss bei den kleineren Objektivdurchmesser immer ein Step-up Adapter verwenden. Diese kosten fallen jedoch nur einmalig an und ersparen einem das wieder verkaufen der kleinen Exemplare. Weiterhin können die Filter aufeinander geschraubt werden, wodurch sich die Verdunkelung multipliziert ohne einen Teil des Bildausschnittes zu verlieren.

Mein Schlusswort dazu: wer billig kauft, kauft zweimal 😉

Edit: Es gibt einen besseren ND Filter – Mehr dazu im Beitrag (Klick hier)

Dieser Beitrag bzw. dessen Bewertung wurde nicht finanziert oder gesponsert! Die Sachen wurden selbst gekauft und getestet. Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links, wodurch ich eine Provision erhalte, wenn Ihr Produkte über diesen Link kauft. – Alles für den Blog –

[1] Wikipedia / Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Neutraldichtefilter

7 Gedanken zu “ND-Filter / K&F Concept

    1. Hi 🙂
      Vielen lieben Dank für dein Kommentar.
      Die Fotos stammen von den Gertelbacher Wasserfällen. Falls es dich näher interessiert, Wikipedia hat da schon etwas zusammengefasst 😉 https://de.wikipedia.org/wiki/Gertelbachfälle

      Es ist eine wirklich tolle Location mit dem ein oder anderen „Wasserfall“. Man darf nur nicht zu viel Erwarten, teilweise sind es nur kleine Bachläufe, hehe. Aber wenn man in der nähe (Bühl – Rastatt – Achern) wohnt, ist es auf jeden Fall einen Besuch wert.

      Liebe Grüße
      Johannes

    1. Oh super, das freut mich sehr. 😊
      Ein ND Filter ist echt praktisch beim Fotografieren von Wasserfällen und so. Kann ich wirklich nur empfehlen. Praktisch sind auch die „festen“ ND-Filter mit 64 und 1000.
      viel Spaß beim Fotografieren. 😉

Kommentar verfassen