Das erste Objektiv – 50mm 1.8 Festbrennweite

Das Kit-Objektiv eignet sich hervorragend um die ersten Erfahrungen mit der Kamera zu sammeln. Denn wie ist es so oft? Man möchte sich eine Kamera kaufen und weiß aber nicht welches Objektiv zu einem passt, bzw. ist erst einmal abgeschreckt von der Vielzahl und vor allem den Preisen der Objektive. Also zuerst das Kit-Objektiv drauf und ein paar Fotos machen. Die maximale Blende von 3.5 bei 55 mm eignet sich jedoch nur bedingt für Portraitfotografie. Für die ersten Bilder am Anfang ist es auch nicht schlimm und im Vergleich zum Handyfoto sind da auch noch Welten dazwischen, jedoch bei längerem Nutzen stellt man fest, dass das Bokeh nicht so spektakulär wie bei manchen „Profis“ ist. Woran liegt es, dass bei ihnen der Hintergrund viel verschwommener wirkt und dadurch der Fokus auf dem Model liegt? Dafür ist unter anderem ein offenblendiges Fotografieren notwendig.

Das Internet bietet hierfür eine Vielzahl an Informationsquellen für passende Objektive in diesem Bereich. Und oft stößt man dann auf das Sony SAL50F18. Dieses Objektiv bietet vor allem für Foto-Einsteiger ein wirklich super Objektiv zum kleinen Preis. Ich habe es bei Mediamarkt im Angebot für 143 € ergattern können und bin bis heute immer noch vollkommen zufrieden damit.

DSC00236

DSC00242

Festbrennweite

Die 50 mm stehen dabei für die Festbrennweite. Festbrennweite bedeutet, dass die Brennweite durch die Bauart des Objektivs vorgegeben ist und nicht wie bei einem Zoomobjektiv variabel verstellt werden kann. Das wiederum bedeutet, dass man als Fotograf sich viel mehr bewegen muss, um den perfekten Ausschnitt zu erhalten.  Das Zoomen kommt dann durch die eigenen Beine beim Vor- und Zurückbewegen.

Blende

Die F18 bedeutet, dass die maximale offene Blende von 1,8 möglich ist. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass eine kleine Zahl bedeutet, dass die Blende weit offen und somit die Tiefenschärfe sehr gering ist. Dadurch erhält man ein schönes Bokeh.

Je größer die Zahl der Blende ist (z.B. f/22), umso kleiner ist der Blenden-Durchmesser und umso weniger Licht kommt rein (wird auch kleine oder geschlossene Blende genannt).

Je kleiner der Blendenwert ist (z.B. f/1.8), umso größer der Blenden-Druchmesser und umso mehr Licht kommt rein (wird auch große oder offene Blende genannt).

Blende 22 / Blende 10 / Blende 1,8

Ein kleiner Test zwischen dem Kit-Objektiv und dem 50 mm Festbrennweite folgt, sobald das Wetter besser wird.

Dieser Beitrag bzw. dessen Bewertung wurde nicht finanziert oder gesponsert!

4 Gedanken zu “Das erste Objektiv – 50mm 1.8 Festbrennweite

Kommentar verfassen